Kurz angetrunken: Uetzinger Metzgerbräu – Lagerbier Aus dem Wurstkessel zum Social Media Hype

Name: Lagerbier
Brauerei: Metzgerbräu (Hausbrauerei Reichert)
Ort: Uetzing – Bad Staffelstein, Oberfranken (BY)
Land: Deutschland
Bierstil: Kellerbier / Wiener Lager
Alkoholgehalt: 5,0 %
Wissenswertes: Verkauf im Dorfladen mit Metzgerei und Brauerei

Uetzinger Metzgerbräu Lagerbier – Foto: AF

Im schönen Franken, da gibt es sie noch: Kleine handwerkliche Betriebe, die mit regionalen Rohstoffen ganz hervorragende und schmackhafte Produkte hervorbringen. Ein solcher ist Metzgerbräu aus dem Dorf Uetzing bei Bad Staffelstein in Oberfranken. Hier hat Besitzer und Metzgermeister Manfred Reichert, einst als Hobbybrauer gestartet, einen einzigartigen Treffpunkt für den Ort geschaffen. Es werden Fleisch- und Wurstwaren aus der hauseigenen Produktion im eigenen „Tante-Emma“-Laden angeboten und dazu das selbst gebraute Bier verkauft. Die Namensgebung war da natürlich naheliegend. Bis vor einigen Jahren braute Metzger Reichert im Übrigen noch regelmäßig in seinem Wurstkessel.

Während die Pandemie und die damit einhergehenden Corona-Maßnahmen vielen Brauereien so einiges abverlangte und teils hohe Umsatzeinbußen bescherte, konnte sich die Familie Reichert vor der gestiegenen Nachfrage nach ihrem Metzgerbräu Lagerbier kaum retten. Die Hauptrolle spielten dabei die sozialen Netzwerke: In der Facebook-Gruppe „Wir lieben Bier aus Franken“ jagte im Frühjahr 2021 ein begeisterter Beitrag über das fast schon sagenumwobene Gebräu des Metzgers aus Uetzing den nächsten. Plötzlich standen nicht mehr nur Einheimische vor der Ladentheke im Keller des Hauses, sondern auch weitgereiste Bierafficionados. Da wurden die Hopfenjünger natürlich hellhörig. So ergab es sich schließlich, dass auch wir in den Genuss von ein paar wuchtigen Maurerflaschen des Bieres aus der Hausbrauerei Reichert kamen.

Im Glas

Das Lagerbier von Metzgerbräu erweist sich nach dem Einschenken als ein etwas dunklerer Vertreter seiner Gattung. Es fließt Bernsteinfarben ins Glas und bildet direkt einen kompakten und feinporigen Schaum. Dieser hat eine langlebige Stabilität, schimmert Altweiß und bleibt schön am Glasrand haften. Das Bier selbst gibt auch sogleich seine ausgeprägte Trübung preis.

In der Nase

Das Metzgerbräu Lager duftet nach frischgebackenem Graubrot. Gemeint ist hier natürlich authentisches Sauerteigbrot, so wie die kulinarische Welt im Frankenland noch ursprünglicher und damit auch noch echter und authentischer ist. Als weitere Assoziationen kommen Karamell und Honig in den Sinn. Im Aroma ist zudem noch eine leicht grasig-kräutrige Hopfennote bemerkbar.

Am Gaumen

Typisch fränkisch mit niedriger Rezenz verperlt, gesellt sich zum kernigen Malzkörper des Metzgerbräu mit seiner feinen Süße auch recht schnell eine knackige Hopfenbittere. Diese wirkt frisch grasig und angenehm kräutrig im Abgang. Daraus ergibt sich ein Bier mit einem recht geringen Trinkwiderstand, das jedoch überaus charaktervoll daherkommt.

Metzgerbräu Lagerbier im Glas – Foto: JM

Fazit

Da ist sie wieder: Die (bier-)fränkische Weltklasse! Es ist das perfekt aufeinander abgestimmte Zusammenspiel der einzelnen Rohstoffe, die nach dem Verkosten des Metzgerbräu Lagerbiers einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Diese Ausgewogenheit und Klarheit, die generell den Bieren aus der Region Oberfranken innewohnt, ist schon wahrlich einzigartig.

Durst bekommen? Dann empfehlen wir einen Besuch in Uetzing im Rahmen einer Kurzreise nach Bamberg oder nach Hallerndorf. Eine Einkehr vor Ort bei Metzgerbräu sowie einen kleinen Einkauf im urigen Dorfladen sollte man sich nicht entgehen lassen. Die praktische Einliterflasche Lagerbier gibt es übrigens auch hin und wieder beim Landbierparadies im Online-Shop zu kaufen.

Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.