Bier ist der neue Wein? Bier & Food Pairing - Acht Gänge auf Wolke 7

„Bier ist der neue Wein“ sagt Diplom-Sommelier und Brauereileiter Sebastian Nguyen von Kraft-Bräu Trier. Die Hausbrauerei des Restaurants Blesius Garten in Trier Olewig hat eine Mission: Interessante, spannende Biere brauen und die Menschen davon überzeugen. Ich selbst wurde bei einem Beer-Tasting in den Gemäuern des Blesius Garten biermäßig sozialisiert und nachdem man sich die letzten Jahre durch monatliche Tastings ein eigenes Fachpublikum heran gezüchtet hat, geht man nun einen Schritt weiter: Bier und Food Pairings. Schokolade, Käse, Barbecue. Essen gemacht fürs Bier. Doch wie sieht es mit einem Acht-Gänge-Menü gehobeneren Anspruchs aus? Kann da Bier Wein das Wasser reichen?

IMAG3815
Foto: JM

*** Matjes Hausfrauenart ***
Auf geröstetem Landbrot mit Gewürzschmand, Relish von Granny Smith Apfel und Zwiebelsprossen

Dazu gab es das hauseigene Kellerbier 1998. Hering gehört zu Pils, denkt man. Ein süffigeres süßlicheres Kellerbier? Passt aber ganz gut. Die Säure und die Frische des Apfels und der Zwiebel passen gut in den Kontrast zum gefälligen Bier.

IMAG3816
Foto: JM

*** Trierer Frühlingsrolle ***
Blutwurst, Kartoffelstampf, Sauerkraut und Zwiebelmarmelade in Frühlingsrollenteig mit Apfel-Chili-Dip

Dazu ein Imperial Pils aus Italien. My Antonia von Birra del Borgo. Das Bier wirkte durch die fruchtigen Hopfennoten eher wie ein Pale Ale, die Bittere gibt hier das passende Gegenstück zur deftigen Frühlingsrollenfüllung. Die Idee, eine Frühlingsrolle mit Blutwurst zu füllen, ist natürlich sehr sympathisch.

IMAG3817
Foto: JM

*** Persisches Hühnchen ***
24 Stunden marinierte Hähnchenunterkeule in Safran und Joghurt auf gebuttertem Berberitzenreis und frischen Kräutern.

Camba Bavaria Melon Flash. Ein hopfengestopftes Weizen, eigentlich nicht das beste seines Stils. In Kombi mit dem Essen aber sehr passend, da es eben nicht so aufdringlich ist. Seine Frische unterstützt grandios die orientalischen Aromen des Essens.

IMAG3818
Foto: JM

*** 2erlei Gezupftes ***
Knusperlolly von Pulled Pork an BBQ Dip und Pulled Beef auf gegrilltem Hefebrötchen mit Möhren-Krautsalat und Limettenschmand

Ein Hammer-Gang! Dazu ein Pale Ale namens Devotion Ale von The Lost Abbey. Das sehr trockene, schlanke aber sehr bittere Pale Ale ist das absolut richtige Getränk für dieses Aromenfeuerwerk der deftig-herzhaften Kategorie.

IMAG3821
Foto: JM

*** Gegrillt, geschmort, geröstet ***
Lammkrone, rosé gebraten mit Rosmarin und Knoblauch an Ratatouillespieß und Kartoffeln

Midtfyns Barley Wine. Jetzt wird’s edel. Dieser Barley Wine ist schon sehr süß, wenn auch Barley Wines viel Süße ertragen ohne pappig zu werden. Zum kräftigen Lammaroma und den gerösteten Kartoffeln mit der würzigen Soße bringt das süß-alkoholische Bier einen passenden und sehr würdigen Rahmen.

IMAG3822
Foto: JM

*** Wald und Wiese ***
Milchkalbshüfte leicht geräuchert und rosa gegart auf Waldpilzrisotto und feinen Erbsenschoten

Brauhaus Riegeles Ator 20 Doppelbock. An dieser Stelle auch ein Lob an den Koch! Super zart gegart, dann das würzig-herzhafte Risotto – dazu die Röstaromen des ansonsten trockenen Bieres, und dann der frische knackige Biss der Erbsenschote. Erst Gang 6 und schon auf Wolke 7.

IMAG3823
Foto: JM

*** Créme Brullée***
Von der Tankabohne mit Triple-Orange-Schokoladeneis

Dazu das ebenfalls hauseigene Edition India Pale Ale. Ein hopfenbitteres Ale zur süßen Créme und dem Eis? Ich war mehr als skeptisch und erst als ich alles im Mund zusammen kombierte, stellte ich fest, dass die fruchtigen Hopfennoten super zum süßen Dessert passen und die Bittere keinen Widerspruch sondern ein Faszinosum darstellt.

IMAG3825
Foto: JM

*** Ziege und Aroma ***
Karamellisierter Ziegenkäse auf Pumpernickel mit lauwarmen Balsamico-Tomaten, gerösteten Pistanzien und Lavendel

Zu sehr pikantem Ziegenkäse braucht man ein starkes Bier. Chimay Bleue, ein belgisches Trapistenbier, welches mit dem starken Hefearoma und der deutlichen Kohlensäure mithalten kann mit dem kräftigen Ziegenkäse. Leute, ich liebe diesen Gang – dazu die süßsäuerlichen Tomaten…

Fazit: Eines kann man zu 100% sagen: Das war ein grandioses Erlebnis. Acht tolle Gänge und dazu verschiedene Biere. In dieser Form auch für einen Hopfenjünger wie mich ganz neu. Dass die Restaurantküche im Blesius Garten sehr gut ist, wussten wir. Doch diese sterneverdächtige Qualität hat aber nochmal mehr Genussfreuden gebracht. Und Bier kann definitiv als passendes Getränk zu einem tollen Essen kombiniert werden.  Einzig beim Lamm bleibt ein kräftiger Rotwein wohl unerreicht, ohne dass der Barkey Wine dazu nicht auch schön gewesen wäre.

Das Pale Ale von Lost Abbey zum Pulled Pork/Beef-Gang hat bewiesen, dass es eben nicht immer Wein sein muss. Und dass man ein bitterhopfiges IPA zu einem süßen Dessert bringen kann, ist mehr als faszinierend. Einen Eiswein oder eine Beerenauslese habe ich hier gar nicht vermisst. Einen Trapist zum Käse, nun, das liegt irgendwie auf der Hand. Bier zum Essen – das ist nicht banal, das ist eine neue, bisher völlig unterschätzte Variante, die nicht nur absolut seine Berechtigung hat, sondern eigentlich danach schreit von der Sternegastronomie, die immer auf der Suche nach neuen Erlebnissen ist, aufgegriffen zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.